#SVOleben | Geschichten aus unserer Region
Menu Mobile
31.01.2020
 
Plastikflasche im Meer Umweltverschmutzung Umweltschutz

 

Serie: Lasst uns was tun

Teil 1: Plastik fasten

Ist Ihnen nicht auch aufgefallen, dass zwar sehr viel über Umweltschutz gesprochen wird, es aber bei der Umsetzung hapert. Mit unserer Serie wollen wir für mehr praktizierten Umweltschutz sorgen. Jeder noch so kleinste Beitrag lohnt sich.

Plastik fasten
Plastik ist ja eigentlich praktisch. Gerade deswegen ist es auch überall im Einsatz. Nach dem Gebrauch landet sehr viel Kunststoffmüll, vor allem Verpackungen und Wegwerfware, auf der Straße und irgendwann im Meer. Und das ist sehr schlecht für die Umwelt und auch für uns. Lassen Sie uns einfach alle kleine Schritte in die richtige Richtung gehen. Am besten sofort!

Was wir schnell tun können: Fünf Tipps

1. Naturprodukte statt Kunstfasern

Immer mehr – vor allem preiswerte – Bekleidung besteht aus Kunstfasern wie Polyester. Beim Waschen lösen sich daraus winzige Faserteile, gelangen ins Abwasser und landen schließlich im Grundwasser oder im Meer. Ein Blick aufs Etikett vor dem Kauf lohnt sich also.

2. Seifenstück statt Flüssig-Waschmittel

Haarshampoo, Handwaschseife, Duschgel – alles kommt in aufwändig hergestellten Plastikbehältern daher. Meist ist in den Waschmitteln auch noch Mikroplastik enthalten, das ins Abwasser gespült wird. Mit Stückseifen – in Papier gehüllt oder unverpackt gekauft – lässt sich eine Menge Plastikmüll vermeiden.

3. Tasse statt To-Go-Becher

Hunderte Millionen Tonnen Plastik werden für Produkte hergestellt, die nur wenige Minuten genutzt werden, darunter: Plastikdeckel für Einweg-Kaffeebecher. Dabei gibt es mehrere andere Optionen: Das Getränk aus einer Tasse im Café trinken, einen eigenen Thermobecher benutzen oder den selbst gemachten Kaffee zu Hause oder im Büro genießen.

4. Aufräumen statt Zuschauen

An Stränden, in Parks, in den Bergen, auf der Straße – Plastikabfälle sind überall zu finden. Viele dieser Teile gelangen über Flüsse oder direkt ins Meer. Deshalb: Ärmel hochkrempeln, Müll aufsammeln und ordentlich entsorgen. Jede Aktion hilft.  

5. Tasche statt Tüte

Noch immer kommen viel zu viele Plastiktüten zum Einsatz. Dabei ist es so einfach, darauf zu verzichten. Beim Lebensmittel-Einkauf die eigenen Taschen oder Körbe nicht vergessen – und idealerweise noch wiederverwertbare Gemüsenetze mitnehmen.    
 






Facebook Twitter Instagram